Einer der Gründe, warum wir Geflügelfleisch so sehr mögen: Es ist ein Naturprodukt.

Wie das so ist mit Naturprodukten – seien es nun Wurzelgemüse, bestimmte Käsesorten, Obst, Salat oder eben Fleisch: Darauf können sich auch mal Bakterien und Keime befinden. Natürlich alles kein Grund, diese Produkte weniger zu mögen! Es ist nun mal so, dass sich überall in unserer Umwelt eine Vielzahl von Mikroorganismen befinden kann. Nicht alle sind schlecht und gegen die „bösen“ kann man etwas tun. Daher heute ein kleiner Exkurs zum Thema „Bakterien bekämpfen dank Durchgaren“.

Achtung: Bakterien!

Während man die Anwesenheit mancher Mikroorganismen direkt bemerkt, da sie das Lebensmittel offensichtlich äußerlich verändern, gibt es einige, die nicht zum sichtbaren Verderb von Lebensmitteln führen. Diese Keime können wir mit dem bloßen Auge oder am Geruch nicht erkennen. Man sieht dem Fleisch also nicht an, ob die Bakterien es sich dort gemütlich gemacht haben oder nicht.

In kleinen Mengen sind die meisten der Bakterien harmlos. Und gesunde Menschen haben ohnehin nicht viel zu befürchten. Leider gibt es aber ein paar Erreger, die durchaus auch krank machen können, gegen die man aber vor dem Verzehr etwas unternehmen kann. Und das ist auch kein Hexenwerk – wenn ihr folgenden Hinweis berücksichtigt, seid ihr immer auf der sicheren Seite und könnt Hähnchen, Pute & Co. ganz unbeschwert genießen!

Hitze gegen Bakterien

Die gute Nachricht: Durch Hitze können die Keime abgetötet werden. Deshalb ist die Hitzeeinwirkung – und zwar die vollständige! – bei der Zubereitung von Geflügelfleisch auch so entscheidend. Und das geht ganz leicht: Durchgaren heißt das Zauberwort und das bedeutet, dass für mindestens zwei Minuten eine Temperatur von mindestens 70 °C im Kern des Lebensmittels konstant beibehalten wurde. Denn ab 70 °C werden die Bakterien, die sich auf Geflügelfleisch befinden können, abgetötet – also auch beim Kochen, Braten oder Grillen.

Merke: Durchgegart bedeutet, dass die Kerntemperatur des Fleisches für mindestens zwei Minuten eine Temperatur von mindestens 70 °C erreicht hat.

Für mehr Infos haben wir euch eine Checkliste zur Küchenhygiene erstellt.