Καλημέρα! Sprich: Kaliméra – das heißt „Guten Tag“ auf Griechisch, denn heute nehmen wir euch bei unserer Weltenbummler-Reihe kulinarisch mit nach Griechenland. Und was läge da näher als das klassischste aller griechischen Gerichte? Natürlich: Gyros!
Der Name stammt übrigens von der Zubereitungsart, denn ursprünglich bedeutet „gyros“ so viel wie Drehspieß. Schließlich wird das Fleisch für die beliebte Mahlzeit, die alternativ mit Pitabrot und Krautsalat oder aber auch überbacken aus dem Ofen mit Pommes serviert wird, an einem Spieß gedreht und dabei gegrillt.

Wir haben für euch ein Rezept kreiert, für das ihr keinen Drehspieß braucht und das ihr trotzdem ganz traditionell genießen könnt:

Putengyros mit Tsatsiki und Krautsalat

Ihr braucht

für 4 Personen:

2 Putenunterkeulen ohne Haut
2 TL Senf
2 EL gerebelten Oregano
2 EL gerebelten Thymian
1 EL Knoblauchgranulat
Salz und Pfeffer
1 Knoblauchzehe
½ Salatgurke
½ Bund Dill
75 g Frischkäse
250 g Magerquark

200 g Schmand
1 grüne Paprika
400 g Weißkohl
1 EL Zucker
3 EL Rapsöl
1 EL Aceto balsamico bianco
½ Bund Petersilie
1 rote Zwiebel
4 Pitabrote
grüne Peperoni nach Belieben

So geht’s

Bestreicht die Putenunterkeulen gleichmäßig mit Senf. Mit Oregano, Thymian, Knoblauchgranulat (das hält besser am Senf als frischer Knoblauch), Salz und Pfeffer würzen. Gebt die Putenunterkeulen in einen Bräter und gart sie im Ofen bei 160 °C rund 45 bis 60 Minuten. Danach etwa 10 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit für den Dip den Knoblauch fein hacken und die Gurke raspeln. Die geraspelte Gurke salzen und etwa 10 Minuten ziehen lassen. Währenddessen Dill waschen, trocken schütteln, die Blätter von den Stielen zupfen und fein hacken. Die Gurkenraspel ausdrücken und mit Knoblauch, Dill, Frischkäse, Magerquark und Schmand verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und kühl stellen.

Für den Krautsalat schneidet ihr die Paprika in feine Streifen. Befreit den Weißkohl von den äußeren Blättern, schneidet ihn ebenfalls in dünne Streifen, wascht ihn und schleudert ihn trocken. Mit Paprikastreifen, Zucker, Rapsöl und Balsamico vermengen und kräftig durchkneten. Das Kneten macht den Kohl nämlich weich und besser verträglich. Die Petersilie waschen, trocken schütteln, Blätter von den Stielen zupfen, fein hacken und unter den Salat mischen.

Schneidet die rote Zwiebel in feine Scheiben. Die Pitabrote nach Packungsangabe rösten und auf Tellern verteilen. Löst das Putenfleisch vom Knochen, schneidet es klein und gebt es als Putengyros mit dem Krautsalat auf die Brote. Mit Tsatsiki, roten Zwiebeln und Peperoni servieren und genießen.

Nährwerte: Pro Portion circa 491 kcal, 38 g Fett, 20 g Kohlenhydrate, 17 g Eiweiß
Zubereitungszeit: circa 75 Minuten

Für Weltenbummler – unsere kulinarische Reise um die Welt. Lest hier, was es damit auf sich hat.

Mehr landestypischen Geflügelgenuss gibt es hier: