Ich bin ja kein großer Fast Food Fan, aber zu einem guten Burger zwischendurch sage ich selten Nein. Voraussetzung: Der Burger ist selbstgemacht. Denn 08/15-Fleisch-zwischen-zwei-Brothälften-Imbissbuden-Style war gestern! Mittlerweile gibt es so viele verschiedene Varianten – und an den Chicken Burger habe ich dabei natürlich mein Genießerherz verloren. Das Schöne daran: Ich kann ihn immer wieder neu kreieren und nach meinem eigenen Geschmack belegen. Ich nenne das dann:

Fine Food statt Fast Food

Selbstgemacht schmeckt eben am besten. Mein ganz persönlicher Burger-Baukasten umfasst eine ganze Palette verschiedener Zutaten, die gemeinsam ein kulinarisches Ganzes ergeben. Mal darf es ganz klassisch ein Cheeseburger mit Cheddar sein, mal mediterran mit Pesto und Tomaten, ausgefallen mit Feigensenf (mein Favorit) oder ganz ohne Brot für die Low Carb Fans (klar – Flos Favorit!). Immer mit dabei: ein pikantes Patty aus Hähnchenschnitzel oder Putenhackfleisch. Authentischer Burger-Genuss ohne fettiges Fast Food Image!

An die Burger, fertig, los!