Es sieht hübsch aus und beeindruckt eure Gäste garantiert: Hähnchen & Co. im Pergament. Dabei ist das keine neue Erfindung, denn das Garen im Pergament ist in Europa und vor allem rund um das Mittelmeer ebenso bekannt wie in Südamerika, Südostasien und der Südsee. Dort werden Fleisch und Gemüse in Blätter eingewickelt und in glühender Asche gegart. Bei unseren französischen Nachbarn ist das Garen „en papillote“ ebenfalls ein Klassiker.

Habt ihr schon mal Hähnchen, Pute & Co. im Pergament zubereitet? Wenn nicht, wird es höchste Zeit! Warum wir diese Zubereitungsart so gerne mögen und welche Kniffe es zu beachten gibt, haben wir im heutigen Beitrag für euch zusammengestellt:

Im Pergament garen: Vorteile

Im Pergamentpapier zu garen, hat gleich mehrere Vorteile:

  • Aromatisch: Alles, was im Pergamentpäckchen zubereitet wird, schmort im eigenen Saft. So bleiben Aroma und Nährstoffe optimal erhalten.
  • Fettarm: Da im eigenen Sud gegart wird, könnt ihr weitestgehend auf zusätzliches Fett verzichten. Olivenöl und andere Fette sind natürlich auch Geschmacksträger und dürfen daher ab und zu gerne dabei sein.
  • Schonend: Die Hülle funktioniert fast wie ein kleiner Schnellkochtopf. Dank des heißen Dampfs, der sich im Pergament-Paket entwickelt, wird das Fleisch ganz zart und saftig. Dadurch kommt der Eigengeschmack auch besser zur Geltung.
  • Vielseitig: Ob Fleisch, Gemüse oder Obst, pur, mariniert oder gefüllt – in die Pergamenthülle könnt ihr alle Zutaten hineingeben, die euch einfallen.
  • Für Gäste: Die Päckchen lassen sich sehr gut vorbereiten und wandern dann ganz bequem in den Ofen, wenn der Besuch kommt. So habt ihr als Gastgeber mehr Zeit für eure Gäste. Und die werden von den schicken Päckchen auf ihren Tellern begeistert sein! Versprochen.

 

Tipps und Tricks:

  • Alternativ: Statt Pergamentpapier eignet sich auch Backpapier.
  • Fest verschlossen: Wichtig ist, dass während des Garens keine Luft entweichen kann. Die Zutaten werden bei dieser Methode nämlich gleichzeitig geschmort, gebacken und gedämpft. Damit die Päckchen schön fest sind, nehmt ihr am besten Küchengarn zu Hilfe.

Wenn ihr noch mehr über die unterschiedlichen Zubereitungsmöglichkeiten erfahren wollt, schaut doch mal in unser Garmethoden-ABC.