Vor kurzem waren wir in London. Und was ist ein typisch englisches Essen, das man dort auf jeden Fall genießen sollte? Nein, wir meinen nicht Fish and Chips – die Rede ist von Roast beef! Das ist schließlich eines der traditionellen Gerichte der englischen Küche. Da wird es übrigens am liebsten als Sonntagsbraten mit der very british Beilage Yorkshire Pudding verzehrt. Und weil da manchmal etwas übrig bleibt, lieben die Engländer ihr Roast beef auch als kalte Vorspeise oder in Sandwiches. Fun Fact: Das Roast beef ist seit dem 18. Jahrhundert so sehr mit England verknüpft, dass die Franzosen die Engländer scherzhaft „les Rosbifs“ nennen.

Nun sind wir weder Engländer noch Franzosen, sondern in erster Linie ein großer Fan von Geflügelfleisch. Also warum nicht mal eine Geflügelvariante des Klassikers kreieren? Genau das haben wir gemacht:

„Roast beef“ von der Pute im Kräutermantel mit Kartoffelchips

Ihr braucht

für 4 Personen:

1,5 kg Putenbrust am Stück
5 Zweige Rosmarin
5 Zweige Thymian
3 kleine Zwiebeln
6 Knoblauchzehen
1 TL schwarzen Pfeffer
40 ml Olivenöl
Fleur de Sel

500 g Kartoffeln
1 Liter Pflanzenöl zum Frittieren
100 g gemischte Kräuter (Petersilie, Kerbel, Estragon, Bärlauch)
2 EL Dijon Senf
Remoulade nach Belieben

So geht’s

Putenbrust von eventuellen Sehnen befreien. Die Blätter bei Rosmarin und Thymian von den Stielen zupfen. Zwiebeln halbieren. Geschälten Knoblauch mit dem Messerrücken andrücken, sodass das Aroma beim Garen besser raus kommt.

Pfefferkörner im Mörser zerstoßen. Putenbrust mit Olivenöl, Kräutern, Zwiebeln und Knoblauch in einen Gefrierbeutel geben und den Beutel fest verschließen. Gebt ihn dann für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank, damit das Fleisch die Marinade aufnimmt.

Heizt den Backofen auf 120 °C vor. Hebt die Putenbrust aus der Marinade, salzen und von allen Seiten scharf anbraten. Wickelt das Fleisch dann in zwei Lagen Alufolie ein und steckt ein Fleischthermometer hinein.

Der Putenbraten wird im Backofen 60 bis 90 Minuten gegart. Um festzustellen, wann der Braten fertig ist, müsst ihr nur das Thermometer im Blick behalten: Bei einer Kerntemperatur von 70 °C ist das Fleisch durchgegart. Nehmt die Putenbrust aus dem Ofen und lasst sie etwa 20 Minuten ruhen.

In der Zwischenzeit könnt ihr die Kartoffeln schälen und zu Kartoffelspiralen verarbeiten. Es hilft, wenn ihr einen Spiralschneider habt. 😉
Erhitzt dann das Öl auf 130 °C und gart die Spiralpommes darin etwa 2 Minuten vor, hebt sie aus dem Fett und lasst sie abkühlen.

Erhitzt das Frittieröl dann auf 180 °C und frittiert die Pommes darin 3 bis 4 Minuten, herausnehmen und salzen.

Für die Kräuterkruste die Kräuter fein hacken, den Putenbraten mit Senf bestreichen und in den Kräutern wälzen. Schneidet das Fleisch dann roastbeef-typisch in dünne Scheiben und serviert es mit den Spiralpommes servieren. Dazu passt Remoulade.

Nährwerte: Pro Portion circa 1051 kcal, 64 g Fett, 23 g Kohlenhydrate, 95 g Eiweiß (ohne Remoulade)

Zubereitungszeit: circa 90 Minuten plus 2 Stunden Marinierzeit

Für Weltenbummler – unsere kulinarische Reise um die Welt. Lest hier, was es damit auf sich hat.

Mehr landestypischen Geflügelgenuss gibt es hier: