Exotisch darf es sein, das wissen wir schon. Das bedeutet meistens: scharf! Zwei würzende Wurzeln, die eurem Essen einheizen, stellen wir euch heute näher vor – und verraten, warum ihr in Zukunft eure Geflügelmahlzeiten mit Ingwer und Kurkuma verfeinern solltet.

Stoffwechsel auf Hochtouren

Ihr kennt das vielleicht: Wenn ihr scharf esst, wird euch schnell warm. Die Scharfstoffe, wie sie zum Beispiel auch im Ingwer vorkommen, kurbeln dabei aber nicht nur die Körpertemperatur nach oben, sondern auch die Stoffwechselleistung. Die Verdauung wird angeregt und es wird im wahrsten Sinne des Wortes mehr verbannt. Wer dann auch noch auf eine geringe Kalorienzufuhr dank leichter Geflügelgerichte setzt, tut richtig was für die schlanke Linie.

Blähbauch ade!

Wer es etwas weniger scharf mag und trotzdem auf die Vorteile eines Ingwergewächses setzen möchte, ist mit Kurkuma gut bedient. Die Wurzel schmeckt etwas blumiger und enthält den sekundären Pflanzeninhaltsstoff Curcumin. Der beschleunigt auf natürliche Weise das Abnehmen, indem er die Gallenfunktion anregt. Das führt dazu, dass Fett aus der Nahrung besser verstoffwechselt und weniger davon gespeichert wird. Das wirkt sogar einem Blähbauch entgegen! Perfekt kombiniert ist dieses Gewürz natürlich, wenn ihr dazu eiweißreich und fettarm esst – also auf ausgewogene Mahlzeiten mit Hähnchen, Pute & Co. achtet –, denn so nutzt ihr die vorteilhaften Eigenschaften der Knolle am besten aus.