Heute zeigen wir euch, wie man einen Geflügelbraten ganz fachmännisch tranchiert und in die einzelnen Teilstücke zerlegen kann.

Übrigens: Der Begriff „Tranchieren“ stammt aus dem Französischen (von „trancher“ = „abschneiden, zerlegen“). Er bezeichnet das richtige Zerlegen von Fleisch, Fisch und Geflügel, aber auch von Obst und Gemüse. Dafür ist ein bisschen Übung nicht schlecht, aber auch für Erst-Tranchierer haben wir eine einfache Anleitung! Oder besser gesagt gleich zwei Anleitungen! 🙂

Auf den Bildern könnt ihr sehen, wie man ein Hähnchen tranchiert…

 

  1. Zuerst natürlich das Küchengarn vom Dressieren entfernen.
  2. Keulen abtrennen: Ertastet zuerst, wo genau das Gelenk sitzt. Mit einem spitzen, langen und schmalen Messer trennt ihr die Keulen genau dort ab. Diese spezielle Schneidetechnik macht das Tranchieren aus.
  3. Flügel abschneiden: Flügel ebenso im Gelenk vom Korpus schneiden. Wichtig ist, dass ihr wirklich jedes Mal genau im Gelenk, also zwischen den beiden Knochen, schneidet, um die Teilstücke sauber voneinander zu trennen.
  4. Brustfilets lösen: Auf beiden Seiten mit der Klinge eng am erhöhten Brustbein entlangfahren, um die Filets vom Rest zu lösen … und schon ist euer Hähnchen fertig tranchiert!

Bei der Pute gilt eigentlich dasselbe Prinzip! Unser Profi-Koch Tim zeigt es euch nochmal ganz genau in unserem Video. Außerdem gibt’s wertvolle Tipps & Tricks zur Verarbeitung von Keule, Brust und Co.! 🙂

Das richtige „Werkzeug“ nennt man übrigens Tranchier-Besteck. Das besteht aus einer Gabel mit zwei langen Zinken und einem sehr scharfen Tranchiermesser. Aber ein schmales, scharfes Messer tut’s auch, wie ihr seht. 😉

So, jetzt seid ihr bestens für den Weihnachtsbraten ausgerüstet.

Wenn ihr noch mehr über die unterschiedlichen Zubereitungsmöglichkeiten erfahren wollt, schaut doch mal in unser Garmethoden-ABC.