Jetzt haben wir euch die Putenkeule und das Füllen für ein traditionelles Thanksgiving Menü so schmackhaft gemacht, da darf das passende Rezept natürlich nicht fehlen. Ganz klassisch gibt es eine milde Füllung aus Brot und Kastanien, die den würzigen Geschmack des Putenkeulenfleischs unterstreicht. Wir durften ja am Sonntag – ihr habt es bestimmt auf Instagram verfolgt – genau dieses Gericht mit ein paar Bloggern gemeinsam in Hensslers Küche zubereiten und probieren und wir sagen nur: Köstlich!

Putenkeulenbraten mit Kastanien-Brotfülllung zu Kartoffel-Käsestampf, Röst-Gemüse und Cranberrysauce

Ihr braucht

für 4 Personen:

1 ausgelöste Putenunterkeule (circa 600 g)
2 kleine Schalotten
3 Knoblauchzehen
120 g altbackene Brötchen
80 g geschälte und gekochte Kastanien (ersatzweise Maronen)
3 Stängel Petersilie
70 g kalte Butter
150 ml Milch
1 Ei
1 Eigelb
Salz und Pfeffer aus der Mühle

1 EL Sonnenblumenöl
400 g Hokkaido
500 g Rosenkohl
80 g Walnüsse
3-4 EL Olivenöl
1 EL braunen Zucker
1 TL Chiliflocken
500 g mehligkochende Kartoffeln
80 ml Sahne
frisch geriebene Muskatnuss
100 g geriebenen Gouda
150 ml Orangensaft
200 ml Geflügelbrühe
80 g frische Cranberries

Und so geht’s:

Ihr schält und würfelt die Schalotten und eine Knoblauchzehe, die Brötchen und Kastanien. Gebt alles in eine große Schüssel. Hackt die Petersilie. Zerlasst 10 g Butter in einer Pfanne, dünstet Schalotten und Knoblauch darin glasig und schwitzt die Petersilie kurz mit an. 100 ml Milch angießen und aufkochen, dann alles über die Brötchen-Kastanienmischung gießen. Gebt Ei und Eigelb dazu, würzt mit Salz und Pfeffer, mischt alle Zutaten zu einer Füllung und lasst sie 10 Minuten durchziehen. Den Backofen auf 165 °C vorheizen.

Bestreicht ein großes Stück Alufolie mit Öl bestreichen und bestreut es mit Salz. Legt das Fleisch mit der Hautseite darauf und würzt es mit Salz und Pfeffer. Streicht die Kastanienmasse mittig darauf und formt das Fleisch zur Rolle. Dabei die Alufolie drumherum rollen und wie ein Bonbon verschließen. Gebt den Braten in einen Bräter und gart ihn im Ofen 60 bis 75 Minuten.

Wascht Kürbis und Rosenkohl und halbiert beides. Entkernt und würfelt den Kürbis. Hackt die Walnüsse. Zwei Knoblauchzehen schälen und halbieren. Mischt Kürbiswürfel, Rosenkohlhälften, Öl, braunen Zucker und Chiliflocken in einer Schüssel und würzt mit Salz und Pfeffer. Verteilt das Gemüse auf einem Backblech und schiebt es 35 Minuten vor Ende der Garzeit des Fleisches in den Ofen. Gelegentlich umrühren, damit alle Seiten geröstet werden. Streut die Walnüsse 10 Minuten vor Ende der Garzeit über das Gemüse.

In der Zwischenzeit könnt ihr für den Kartoffelstampf die Kartoffeln waschen, schälen und in grobe Stücke schneiden. Dämpft sie in einen Dampfeinsatz über kochendem Wasserbad 15 bis 20 Minuten bis sie weich sind. Gebt sie dann in eine Schüssel. 50 ml Milch, Sahne und 40 g Butter in einem Topf aufkochen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Mischt die Milch-Sahne-Mischung mit dem geriebenen Käse und den Kartoffeln. Warm stellen.

Lasst den Orangensaft mit Geflügelbrühe etwa 7 Minuten einkochen, gebt Cranberries dazu, kocht die Sauce etwa 3 Minuten. Nehmt sie dann vom Herd, rührt die übrige kalte Butter unter und schmeckt noch mal mit Salz und Pfeffer ab.

Holt den Putenkeulenbraten aus dem Ofen, lasst ihn 10 Minuten ruhen, schneidet ihn in Scheiben und serviert ihn mit Kartoffelstampf, Gemüse und Sauce.

Nährwerte:  Pro Portion circa 1040 kcal, 56 g Fett, 67 g Kohlenhydrate, 60 g Eiweiß
Zubereitungszeit: circa 115 Minuten

Merken

Merken